GPS-Totalüberwachung im Namen des Klimaschutzes

Die Niederlande machen es vor, wann folgt Deutschland? Um etwas gegen den CO2-Ausstoß zu tun, sollen in den Niederlanden künftig alle Autos mit einem GPS-Sender ausgestattet werden. Dieser sendet dann an eine „zentrale Staatskasse“ die gefahrenen Kilometerdaten. Der Autofahrer zahlt dann für jeden Gefahrenen Kilometer eine Sondersteuer im Namen des Klimaschutzes, die Kfz-Steuer soll dafür abgeschafft werden. Warum aber so kompliziert? Warum GPS-Geräte in jedes Auto? Warum die umständliche Datenerfassung eines jeden einzelnen PKW? Warum der Aufwand, verschiedene PKW-Typen unterschiedlich zu besteuern?

Warum wird nicht einfach der Sprit höher besteuert und im Gegenzug die Kfz-Steuer abgeschafft? Das wäre die einfachste und sehr transparente Methode, Verbrauchsabhängig zu besteuern. Wer viel fährt, zahlt mehr, wer einen Spritfresser fährt, zahlt auch mehr. Oder geht es am Ende gar nicht wirklich um den Klimaschutz? Ist doch schön, wenn bald jeder Bürger einen GPS-Sender im Auto hat. Dann weiss man auch, wo er ist.

Mich wundert nur, dass man dies in den hiesigen Medien kaum kritisch hinterfragt. Achso, ist ja für den Klimaschutz. Da wird nicht kritisch hinterfragt.

6 Comments

  1. Wie fortschrittlich doch diese „niederländische Lösung“ ist:

    Denkt auch mal jemand daran, dass Leute, die auf dem Land wohnen viel mehr fahren müssen, um täglich zur Arbeit (in die Stadt) zu kommen?

    Außerdem wird der Verbrauch gar nicht berücksichtigt, sondern nur die gefahrenen Kilometer. Und die Umweltfreundlichkeit des Antriebes bleibt ja wohl auch unberücksichtigt, weil die niederländischen Politiker (wie die deutschen es auch würden) davon ausgehen, dass so gut wie niemand mit alternativen Kraftstoffen oder Antriebsarten fährt.

    Aber das Schlimmste bei der Sache ist ja, dass es ein nationaler Alleingang ist! Mit keinem anderen Verkehrsmittel ist man in der EU so mobil wie mit dem Pkw! Es nervt ja schon jetzt, das jedes Land andere Methoden zur Autobahngebührenermittlung hat.

    Und die neue CDU/FDP/CSU-Mehrheit wird als Pkw-Maut ja wohl so ein ähnliches „Telekom/Siemens-System“ wie für Lkw in Deutschland einführen. Das wäre dann z.B. zu Frankreich und Österreich wieder völlig inkompatibel! Irgendwann hat man lauter Aufkleber und Boxen an der Windschutzscheibe kleben, wenn man von Strasburg nach Salzburg fährt und bekommt möglicherweise dort dann eine Bußgeld, weil die Sicht nach Vorn behindert ist!

    Gerade in den relativ kleinen Niederlanden müsste man doch eigentlich begreifen, dass mittelfristig wegen der Mobilität und grenzüberschreitenden Arbeitsplatzwahl nationale Pkw-Steuer-Systeme (außer für den Technik-Lieferanten) sinnlos sind.

    Zudem ist GPS übrigens ein US-Militär-System und kein verbindliches und schon gar nicht rechtlich zuverlässiges Angebot! Da müsste man dann schon auf „Galileo“ warten…

    Ich denke in Deutschland wird ein Pkw-Maut-System mit entsprechender Überwachung per Satellit und/oder sog. Mautbrücken – wenn nicht schon dank Sabine Leutheusser-Schnarrenberger – spätestens am Bundesverfassungsgericht scheitern, weil die Überwachung und jederzeitige Feststellung des Aufenthaltsortes beim privaten Pkw doch etwas ganz anderes ist als beim ausschließlich gewerblich genutzten Lkw ist.

    So lange die Leute ihren Pkw-Motor beim Warten vor Bahnschranken nicht ausmachen; oder auch besonders die „dicken“ Mercedes-, Lexus-, BMW- und Audi-Typen mit laufendem Motor in Busbuchten stehen oder auch dabei nicht mal im Auto drin sitzen, weil sie gerade ihre Hemden in die Wäscherei bringen; und solange Taxifahrer gerne am Wartestand den Motor laufen lassen ist der Sprit – egal ob Benzin oder Diesel – noch viel, viel, viel zu billig! Er war auch noch zu billig als er vor Monaten so „teuer“ war!

    4 bis 5 Euro pro Liter (plus Ökosteuer für die Bahn abschaffen, Busse mit Erdgas haben eh gut lachen) – und die Welt verändert sich…. Das wäre mal ein Klima-Fortschritt!

  2. Das Blöde ist ja nur, Torsten, dass die Deppen und Trottel der deutschen Regierung so ein System – mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit – erstmal unter hohen Kosten einführen, die Klage(n) abwarten und aussitzen – und das dann bestehende System andersartig pflichtnutzen lassen werden.

    Diesen sich nur selbst erhaltenden und bereichernden Dilettanten und Stümper unserer sogenannten Regierung ist doch jedes bischen gesunder Menschenverstand und Realitätsnähe längst abhanden gekommen.

    Ich bin für die Erweiterung und den Ausbau der öffentlichen Nahverkehrsmittel, nebst Einführung einer deutschen Autobahn-Vignette für all unsere Gäste und Durchreisenden, sowie den Erhalt der KFZ Steuern – diese sollte nur auch mal wieder zweckgebunden eingesetzt werden.

  3. Die gute Nachricht ist: Diesmal wird der “ Führer“ für die nächste Gewaltideologie der Menscheit nicht aus Deutschland kommen.
    Die schlechte Nachricht ist: Dafür wird der nächste “ Führer“ wohl aus den Niederlanden oder England kommen. Die balgen sich noch um die größte ökofaschistoide Idee.

  4. Es ist einfach nur traurig, dass es scheinbar niemanden interessiert. (außer die Leute die das jetzt lesen)

    Ich befürchte wirklich, dass es so kommen wird wie es Seatroll gesagt hat. Das GPS System wird mit einer an absoluter Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit durchgesetzt (hier in Deutschland) und im Falle das die Bevölkerung Klagen dagegen einlegt, wird das
    „ach so schlaue Klimaschutz System“ einfach zu einem „Verbrecher-Ortungs-System“ umfunktionalisiert. Und da wir sowieso schon beim telefonieren abgehört, sämtliche Persönliche Daten von uns gesammelt (und noch nicht einmal vor Hackern geschützt) und durch die Medien manipuliert werden, wird es nicht mehr lange dauern
    und wir haben einen „Totalen-Überwachungsstaat“.

    Könnte mir gut vorstellen, das dann anhand deines GPSes berechnet wird, wie schnell du von A nach B gefahren bist. Zu zahlende Strafen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen werden direkt von deinem Konto abgebucht. Sollten wir dann noch alle paar Kilometer Kontrollstationen haben, die automatisch den bis dahin elektronischen Führerschein (Chipkarte) einscannen. Wird bei Punkte Überschreitung einfach in Sekunden schnelle dein Führerschein ungültig und du kommst nicht mehr durch. (Selbst verständlich zur Sicherheit der Bevölkerung, immerhin ist jemand der gegen das Gesetz verstößt eine Gefahr für die Allgemeinheit.)

    Ihr seht worauf das hinausläuft…..
    (so ein S***** das ich nicht 40 Jahre früher geboren wurde, dann würde ich diesen Misst nicht miterleben müssen.)

    In sofern es nicht verboten ist, würde ich allen Wahrheitsinteressierten noch diesen Link da lassen: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/11/weitere-kliamdatenfalschung-in.html

    MfG Xoder aka Dennis

  5. Die Bahn und andere „öffentliche“ Verkehrsmittel sind in Deutschland einfach mal viel zu teuer. Wie kann es denn sein, dass es für mich billiger ist, wenn ich mir ein Auto miete und dann die 300 km nach München und zurück an einem Tag fahre, als wenn ich mich in den Zug setze. Mit dem Auto brauche ich außerdem nicht mal drei Stunden, während ich mit dem Zug nach Plan ganze 5 Stunden brauche, weil ich in einer schlecht angebundenen Kleinstadt wohne. Mal ganz abgesehen davon, dass ich bisher bei drei von vier Zugfahrten jeweils zwei Stunden zu spät angekommen bin.
    Wenn die Typen also was für den Klimaschutz tun wollen, dann sollen sie die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel wieder attraktiv machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
1 × 18 =