Schlecht für den Blutdruck

Die etwas andere „Presseschau“

Jungejunge, ich kann verstehen, warum manche Menschen lieber Big-Brother gucken als Nachrichten schauen. Nur ein einziger Tag mit Radio, Fernsehen, Zeitung und Internet kann einem ganz schön die Laune vermiesen. Kaum sitze ich im Auto auf dem Weg zur Arbeit höre ich schon von den 17.000 Stasi-Spitzeln die immer noch unbeschwert ihren Dienst bei Regierungsstellen und Polizei verrichten. Im Büro gehts gleich weiter: Aus dem Internet erfahre ich von einem Radiointerview mit Ursula von der Leyen. Sie ist ja nun nicht das erste Mal wegen kreativer Deutung von Statistiken in die Kritik geraten. Aber das scheint sie nicht davon abzuhalten, weiterhin „Dünnpfiff“ zu verbreiten: Diesmal möchte sie den Hörern weismachen, Indien habe keine Gesetze gegen Kinderpornografie. Erst vor kurzem hatte sich die Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Martina Krogmann zu weit aus dem Fenster gelehnt, als sie auf der verzweifelten Suche nach einem Argument für Netzsperren suggerierte, in Kasachstan würde Kindesmissbrauch nicht strafrechtlich verfolgt. (Der kasachische Botschafter war da ganz anderer Meinung). Wer berät diese Leute eigentlich, etwa Borat?

Doch damit nicht genug. Kaum hatte sich mein Puls wieder auf erträgliche 180 runtergerugliert, gabs den nächsten Schlag. Unsere lieben Nachbarn,die Franzosen, arbeiten ja derzeit hart daran, angeblichen Urheberrechtsverbrechern die Leitung zu kappen. Aber damit nicht genug. Wer sein WLAN nicht gründlich genug absichert, soll empfindlich bestraft werden. Klingt vernünftig? Nur solange bis man versteht, wie man „gründlich abgesichert“ definiert: Man könnte nämlich dazu verdonnert werden, eine staatliche „Sicherungssoftware“ zu verwenden. Wer das nicht tut, kriegt eins auf den Deckel. Eigene Sicherheitsmechanismen hin oder her. Staatliche Sicherungssoftware auf meinem PC? Das kenne ich doch irgendwoher. Ach ja, was ist jetzt eigentlich mit dem Bundestrojaner?

Irgendwie drängt sich mir plötzlich die Frage auf, wie viele von den Stasi-Spitzeln wohl in der Bundespolitik mitmischen…

Aber zurück zu den Netzsperren: Die sollen ja nuuuuuuur gegen Kinderpornografie eingesetzt werden. Niemand wolle eine Zensurinfrastruktur errichten. Klar, Walter Ulbricht wollte auch nie die Mauer bauen. Aber Computerspiele und Tauschbörsen sollten nach Meinung einiger bitteschön doch noch mit auf die Liste und der Zentralrat der Roma und Sinti möchte nun auch „Hasswebseiten“ gefiltert sehen.

Was man hier sieht ist eindeutig: Steht die Infrastruktur zur Zugriffsbeschränkung erst einmal, weckt sie unendlich viele Begehrlichkeiten. Der Anfang ist gemacht. Die Zensur wird kommen. Bald dürfen wir nicht mehr selbst entscheiden, was gut und was schlecht ist, dann machen das andere für uns. Sie wollen ja nur unser Bestes.

Mittlerweile ist Nachmittag und der Kamm immer noch geschwollen. Aber glücklicherweise habe ich anderes zu tun, als nur Nachrichten zu schauen. Denn eines ist mir heute wieder ganz klar geworden: Gesund ist die tägliche Portion aktuelles Weltgeschehen nicht. Morgen werfe ich vorher lieber ein paar Beruhigungspillen ein…

3 Comments

  1. hi,
    das wir in ein paaar Jahren einen Kontroll-Staat haben werden ist mir schon die ganze zeit klar, das Problem wird sein, dass es der Normalbürger nichteinmal verstehen wird. Dieser wird nach solchen Regelungen und Gesetzen gerade zu schreien.

    Wer nicht versteht was ich meine sollte sich einfach mal den Film/Dokumentation/Panikmache-Video, „Zeitgeist“ angucken. (mag etwas überzogen sein, aber einige Punkte geben einem zu denken …..)
    Interessant ist der 3. Teil, welcher erklärt was ich meine.
    (Passt auch gut zu den momentan „Trendmäßigen“ Guerilla angriffen auf Schiffe usw.)

    PS: wer ihn nicht kennt sollte ihn auf jeden fall mal gucken. Einfach bei http://www.video.google.de eingeben.

    MfG Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.